Ein junger Mann in blauer Arbeitskleidung steht an seinem Arbeitsplatz in seiner Werkstatt und demonstriert Teilnehmern einer CiNW-Fachtagung seine Arbeit. / cpd/Jürgen Sauer

Caritas in NRW

Jugendarbeitslosigkeit

Arbeitslosigkeit lässt sich am ehesten durch einen Berufsabschluss ­vermeiden. Doch gerade in NRW gibt es einige alarmierende Trends. Das bevölkerungsreichste Bundesland ist Spitzenreiter in Sachen ­Langzeitarbeitslosigkeit und Ausbildungsplatzmangel. mehr

Ein junger Mann sitzt im Warteraum eines Jobcenters. Eine junge Frau betritt durch eine Tür den Warteraum. Im Hintergrund sind eine Anzeigetafel und ein Automat für die Wartenummern zu sehen. / Christoph Meinschäfer

Systembedingte Fehler

Caritas in NRW – AKTUELL

Wer als Antragsteller sämtliche Hartz-IV-Formulare korrekt ausfüllt, kann am Ende trotzdem frustriert sein. Denn die Hälfte aller Hartz-IV-Bescheide ist fehlerhaft. Das ist einer der Gründe, warum das Klima zwischen Antragstellern und Sachbearbeitern in den Jobcentern zunehmend belastet ist. mehr

Arbeitslosenreport

Gezielte Maßnahmen für arbeitslose Frauen gefordert

Eine ältere Frau sitzt an einem Arbeitsplatz vor einer Nähmaschine und stellt Produkte aus gelben, bedruckten Stoff her / Caritas

Eine ältere Frau sitzt an einem Arbeitsplatz vor einer Nähmaschine und stellt Produkte aus gelben, bedruckten Stoff her / Caritas

Die nordrhein-westfälischen Wohlfahrtsverbände fordern eine gleichstellungsorientierte Familien- und Arbeitsmarktpolitik. mehr

Kommentar

Falsche Richtung!

Porträt: Heinrich Westerbarkey

Porträt: Heinrich Westerbarkey

Die neue Landesregierung in NRW plant ein „Werkstattjahr Neu“, das das bisherige Programm „Produktionsschule.NRW“ ersetzt. Gleichzeitig wird aber die Platzzahl im neuen Programm um 1000 Teilnehmer reduziert und der Fokus auf Jugendliche bis 18/19 Jahre verengt. Das ist die falsche Richtung! mehr

zwei Männer in einer Radstation / KNA / Oppitz

Arbeitslosenreport

Caritas in NRW – AKTUELL

Die Wohlfahrtspflege in Nordrhein-Westfalen fordert ein stärkeres Engagement der Politik für Langzeitarbeitslose. Notwendig seien mehr und bessere Förderprogramme, insbesondere die durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) mitfinanzierte „Öffentlich geförderte Beschäftigung“. mehr

Jugendliche vor einem Tischkicker / Pedro Citoler

Caritas in NRW – AKTUELL

Trotz Fachkräftemangel

Die Freie Wohlfahrtspflege hat fehlende Ausbildungsplätze kritisiert. Im letzten Ausbildungsjahr standen NRW-weit 136 400 ausbildungssuchend gemeldeten Bewerberinnen und Bewerbern nur 110 800 gemeldete Ausbildungsstellen gegenüber – was eine Ausbildungslücke von 25 600 Stellen bedeutet. mehr

Porträt: Burkard Schröders

Caritas in NRW – AKTUELL

1/2016

Langzeitarbeitslose müssen besser gefördert werden. Dazu ist es notwendig, Förderprogramme für Langzeitarbeitslose passgenauer zuzuschneiden. Der Aachener Diözesan-Caritasdirektor Burkard Schröders kritisierte, dass die Zahl der geförderten Jobs für Langzeitarbeitslose von 140000 Ende 2013 auf etwa 90000 zurückgegangen sei. mehr

Caritas in NRW – AKTUELL

Immer mehr Arbeitslose haben Schulden beim Jobcenter

zwei Männer beim Möbel packen / Pedro Citoler

zwei Männer beim Möbel packen / Pedro Citoler

Immer mehr Hartz-IV-Empfänger haben Schulden beim Jobcenter. Ein nicht ausreichender Regelsatz zwinge Arbeitslose dazu, sich Geld zu leihen, so die Freie Wohlfahrtspflege NRW, die das Versagen der Arbeitsmarktpolitik anprangert. mehr

Caritas in NRW – AKTUELL

Trotz Arbeit am Existenzminimum

zwei Männer beim Möbel packen / Pedro Citoler

zwei Männer beim Möbel packen / Pedro Citoler

Über 300000 Erwerbstätige müssen mit Hartz-IV-Leistungen "aufstocken", weil das Einkommen nicht reicht. Jede fünfte Arbeitsaufnahme erfolgt in der Leiharbeit. Die Ergebnisse des aktuellen Arbeitslosenreports der Wohlfahrtsverbände in NRW belegen, dass immer mehr atypische Arbeitsverhältnisse entstehen. mehr

Caritas in NRW – AKTUELL

Echt arm dran

Porträt: Christoph Eikenbusch

Porträt: Christoph Eikenbusch

Seit dem Hartz-IV-Start boomen Suppenküchen, Tafelläden, Sozialkaufhäuser, Kleiderkammern. Die Hartz-IV-Doktrin "Fördern und Fordern" lässt die Betroffenen nicht mehr los, sie beherrscht völlig ihren Alltag. Immer noch sind sechs Millionen Menschen auf Hartz IV angewiesen. mehr

Reportage

Durchdacht und erfolgsversprechend

Gruppenbild mit Josef Opitz, Janine Rüttger und Petra Rölle vor einem bunten Gemälde / Markus Jonas

Gruppenbild mit Josef Opitz, Janine Rüttger und Petra Rölle vor einem bunten Gemälde / Markus Jonas

Vorsichtig klopft Janine Rüttger an die Tür von Gertrud Schmutzer. Die 91-Jährige freut sich über ihren Besuch. Als Vorsitzende des Beirats im Altenheim St. Veronika in Paderborn kann sie auch für ihre Mitbewohner sprechen: „Wir haben sie alle sehr gern. Janine ist eine Liebe.“ mehr

Paderborn: Proteste von Langzeitarbeitslosen

Caritas in NRW – AKTUELL

Langzeitarbeitslosigkeit in NRW gestiegen

Die Wohlfahrtsverbände sind alarmiert: Die Zahl der Langzeitarbeitslosen in Nordrhein-Westfalen nimmt stark zu. Sie ist in den vergangenen vier Jahren um 3,3 Prozent gestiegen – auf aktuell mehr als 323.000 Menschen. Das geht aus dem erstmals präsentierten „Arbeitslosenreport NRW“ hervor. mehr

Köln: Proteste von Langzeitarbeitslosen / Petra Stommel

Nachricht

Arbeitslose

Unter dem Motto „Jetzt schlägt’s 13 – Stell mich an, nicht ab!“ gingen am Freitag, den 13. September, bundesweit Caritas- und Fachverbände gegen die Ausgrenzung von Langzeitarbeitslosen auf die Straße und vor die Jobcenter. mehr

Caritas in NRW – AKTUELL

„Das stinkt zum Himmel“

Pappaufsteller "Sabrina O." zu der IDA-Aktion "Stell mich an, nicht ab!"

Pappaufsteller "Sabrina O." zu der IDA-Aktion "Stell mich an, nicht ab!"

Der Bundesrechnungshof hat der Agentur für Arbeit vorgeworfen, dass sie Langzeitarbeitslose schlechter betreut als Kunden mit guten Vermittlungsaussichten. Das berichtete der Spiegel. Dadurch täusche die Arbeitsagentur eine bessere Erfolgsbilanz vor. Diese Praxis kritisiert auch die Caritas. mehr

Caritas in NRW – AKTUELL

Sorge um Langzeitarbeitslose

Einige Demonstranten die gelbe Pappschilder hochhalten / Jürgen Sauer

Einige Demonstranten die gelbe Pappschilder hochhalten / Jürgen Sauer

Der Aachener Bischof Heinrich Mussinghoff verlangt mehr Hilfen für Langzeitarbeitslose. Es sei unverständlich, dass Arbeitsloseninitiativen mangels staatlicher Förderung aufgeben müssten, kritisierte Mussinghoff in einem Gottesdienst mit Landtagsabgeordneten zum Auftakt des Parlamentsjahres. mehr

Ein Gruppenfoto der neuen Gesundheitscoaches auf der Abschlussveranstaltung des Projektes "Alles fit?" in Köln. Rechts im Bild befindet sich ein Rollup zu dem Projekt. / Nicola Buskotte

Bericht

Fit für den Arbeitsmarkt

Im Projekt "Alles fit?" der Bundesarbeitsgemeinschaft Integration durch Arbeit (IDA) im Deutschen Caritasverband werden Angebote zur Prävention und Gesundheitsförderung bei arbeitslosen Menschen entwickelt. Die ersten 40 Gesundheitscoaches setzen ihre Praxismodelle bereits um, die zweite Runde ist gerade gestartet. mehr