Caritas in NRW

Bei der Rheinischen Post

Aktuelle Themen diskutiert

In einem Sitzungsraum des Verlagshochhauses der Rheinischen Post in Düsseldorf sitzen sich OCV-Vorstände und Vertreter/innen der Rheinischen Post gegenüber und reden miteinanderAndreas Krebs

Elf verantwortliche Vorstände aus Caritasverbänden im Verbreitungsgebiet der Rheinischen Post besuchten kürzlich zum Gedankenaustausch
über drängende Probleme in Pflege und Altenbetreuung, über die soziale Lage in
NRW und ihre Erwartungen an den
Koalitionsvertrag die Redaktion der Regionalzeitung. In der 14. Etage des Verlagshochhauses in Düsseldorf waren Karl Hans Arnold, Vorsitzender der Geschäftsführung der Rheinische Post Mediengruppe, sowie Chefredakteur Michael Bröcker und dessen Stellvertreter Horst Thoren die Gesprächspartner. Die Caritas-Vorstände thgematisierten auch die derzeit herrschende Knappheit an günstigen Wohnungen. Nicht nur in Ballungsräumen wie Düsseldorf, sondern auch auf dem Land. Die Wohnungsnot zu bekämpfen, ist nach Ansicht der Caritas Aufgabe von Bund, Land und Kommunen, beispielsweise durch den Bau von mehr Sozialwohnungen. Die Politik müsse dafür Sorge tragen, dass Wohnraum nicht nur für Gutverdiener geschaffen wird, so die eindringliche Mahnung.