Plakatmotiv zur Caritas-Jahreskampagne 2017, auf der einige gerahmte Fotos einer Caritas-Flüchtlings-Fußballmannschaft, passende Utensilien (Wimpel, Pokal etc.) sowie ein Slogan zu sehen sind. / Deutscher Caritasverband

Zusammen Heimat

Caritas-Kampagne 2017

Was bedeutet Heimat? Es gibt keine einheitliche Definition. Wie kann das Zusammenleben in einer offenen Gesellschaft der Vielfalt gelingen? Die Kampagne 2017 „Zusammen sind wir Heimat.“ der deutschen Caritas lädt zur Auseinandersetzung mit diesen Themen ein. mehr

Kommentar

Zusammen sind wir Heimat.

Porträt: Josef Lüttig

Porträt: Josef Lüttig

Hätten Sie es gewusst? Es gibt tatsächlich einen Plural des Wortes Heimat: „die Heimaten“. Ein zukunftsweisender Hinweis, der da – ganz offiziell – dem aktuellen Duden zu entnehmen ist. mehr

Caritas in NRW

Wie Integration gelingt

Porträt: Angie Manyari, die eine rot-weiß gestreifte Krawatte trägt / Andre Zelck

Porträt: Angie Manyari, die eine rot-weiß gestreifte Krawatte trägt / Andre Zelck

Bildung, Befähigung, gesellschaftliche Teilhabe sind Bausteine für ein friedliches Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kulturen. „Es ist schwierig, aber nicht unmöglich“, sagt Angie Manyari. Sie selbst hat es geschafft. mehr


Caritas in NRW

Wenn Menschen aus 126 Nationen zusammenleben

Eine bunte Menschenmenge, die bei einem Familienfest zu einem Bühnenprogramm applaudiert / Alexander Völkel

Eine bunte Menschenmenge, die bei einem Familienfest zu einem Bühnenprogramm applaudiert / Alexander Völkel

„Die meisten Menschen fühlen sich hier wohl“, sagt Ansgar Schocke, katholischer Pfarrer der Kirchengemeinde Heilige Dreikönige in Dortmund. „Hier“ – das ist die Dortmunder Nordstadt. 70 Prozent der Bewohner haben ausländische Wurzeln. mehr

Caritas in NRW

Die Gesellschaft muss stressresistent werden

Porträt: Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani, vor einer Leinwand mit der Aufschrift 'Caritas im Ruhrbistum' / Michael Kreuzfelder

Porträt: Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani, vor einer Leinwand mit der Aufschrift 'Caritas im Ruhrbistum' / Michael Kreuzfelder

Integration funktioniert – aber es wird anstrengender. Denn Integration führt zu neuem Konfliktpotenzial. Diese Konflikte konstruktiv zu bewältigen bedeutet sozialen Fortschritt. Deutschland geht voran, sagt der Migrationsforscher Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani. mehr


Caritas in NRW

Wenn Bücher sprechen

Ein Frau mit Kopftuch und eine Frau mit langen dunklen Haaren, die mit dem Rücken zur Kamera gedreht ist, sitzen zusammen in einem Aufenthaltsraum an einem Tisch und reden / Markus Harmann

Ein Frau mit Kopftuch und eine Frau mit langen dunklen Haaren, die mit dem Rücken zur Kamera gedreht ist, sitzen zusammen in einem Aufenthaltsraum an einem Tisch und reden / Markus Harmann

Diese Bücher haben kein Papier und keine Deckel. Man darf sie maximal 30 Minuten ausleihen und muss sie „mental und körperlich unbeschädigt“ zurückgeben. Wie bitte? mehr

Caritas in NRW

Mit einer Kneipentour gegen Stammtischparolen

Zwei weibliche Gäste sowie das Schauspielerduo Karin Kettling und Jürgen Albrecht befinden sich bei der Caritas-Veranstaltung in der Kneipe 'Rosi' in Gelsenkirchen in der Gesprächssituation / Achim Pohl

Zwei weibliche Gäste sowie das Schauspielerduo Karin Kettling und Jürgen Albrecht befinden sich bei der Caritas-Veranstaltung in der Kneipe 'Rosi' in Gelsenkirchen in der Gesprächssituation / Achim Pohl

Das Zivilcourage-Projekt der Caritas im Bistum Essen: „Sach wat! Tacheles für Toleranz“ will Mut machen, für Menschlichkeit einzutreten. mehr


Caritas in NRW

Beratung des Caritas-Fachdienstes ist gefragt

Eine Mitarbeiterin der Caritas-Migrationsberatung in Krefeld führt mit einer Frau ein Beratungsgespräch. Die Mitarbeiterin sitzt dabei an ihrem Schreibtisch, die Klientin sitzt davor auf einem Stuhl. / Sonja Borghoff

Eine Mitarbeiterin der Caritas-Migrationsberatung in Krefeld führt mit einer Frau ein Beratungsgespräch. Die Mitarbeiterin sitzt dabei an ihrem Schreibtisch, die Klientin sitzt davor auf einem Stuhl. / Sonja Borghoff

Welche Notsituationen es auch sind, die Menschen dazu bewegen, ihre Heimat zu verlassen: Sie brauchen Hilfe in einem für sie fremden Umfeld. Der Caritas-Fachdienst für Integration und Migration in Krefeld steht Flüchtlingen, Zuwanderern und Migranten seit Jahren als kompetenter Ansprechpartner zur Seite. mehr

Porträt

Etwas Sinnvolles tun

Porträt: Mohamad Jazmati, der vor einem Computer sitzt und einen Telefonhörer in der Hand hält / Michael Kreuzfelder

Porträt: Mohamad Jazmati, der vor einem Computer sitzt und einen Telefonhörer in der Hand hält / Michael Kreuzfelder

Etwas unsicher wirkt der junge Mann noch. „Mein Deutsch ist nicht so gut“, sagt Mohamad ebenso entschuldigend wie fehlerfrei. Vor drei Jahren ist er aus Aleppo geflohen. Seine Schwester vermutet er noch in jener zerstörten syrischen Stadt. Jetzt sitzt der 23-Jährige an einem Schreibtisch in den Räumen der Mülheimer Caritas. mehr

Caritas in Zahlen / Deutscher Caritasverband

Caritas in Zahlen

Zusammen Heimat?

Im Jahresthema „Zusammen sind wir Heimat“ steckt ein gewaltiger Anspruch: nämlich gemeinsam mit den Neuankömmlingen das Hier und jetzt positiv zu gestalten. Das geht nur, wenn man bereit ist, die eigene Heimat, die eigene Kultur, die eigene Sprache für den anderen zu öffnen, sie mit den zugewanderten Menschen zu teilen. mehr

Ein älterer Besucher einer Suppenküche in Georgien sitzt in einem Speisesaal an einem Tisch vor seinem Essen. Eine Caritas-Mitarbeiterin steht daneben und spricht mit ihm. / Markus Lahrmann

Internationale Hilfe

Aufbauhilfe in Georgien

Gut 25 Jahre nach dem Ende der Sowjetunion befindet sich Georgien noch immer im Übergang zu einer Marktwirtschaft. Arbeitslosigkeit, Abwanderung, Nachwirkungen des Ossetienkrieges 2008 belasten die Familien. Das bekommen vor allem alte Menschen und die Kinder zu spüren. Die deutsche Caritas unterstützt den Aufbau von Sozialstrukturen. mehr

Eine Frau mit Behinderung sitzt in einer Caritas-Werkstätte vor einem speziell angepassten Computer und liest in einem geöffneten Aktenordner / Caritas

Pressemitteilung

Caritas-Werkstätten

Was bringt das neue Bundesteilhabegesetz? Prof. Dr. Christian Bernzen vergleicht es mit dem Inkrafttreten des Bürgerlichen Gesetzbuches am 1. Januar 1900: „Was hat das damals den Hamburger Hafenarbeitern gebracht?“, fragt der Fachanwalt für Sozialrecht aus Hamburg. mehr

Ein Obdachloser befindet sich auf einer Wiese neben einem Baum und sitzt auf einem blauen Müllsack. Um ihn herum liegen weitere Besitztümer des Obdachlosen. / © Andre Zelck

Interview

Wohnungslosenhilfe

Wer seine Wohnung verliert, hat es gerade in den Ballungsräumen schwer, eine bezahlbare neue Bleibe zu finden. Die Landesregierung versucht, mit einem Aktionsprogramm gegen Wohnungslosigkeit und dem Wohn­raum­förderprogramm 2014-2017 gegenzusteuern. mehr

Reportage

Bis die Fassade bröckelt

Eine verdreckte, mit Graffiti verschmierte Hauswand, in die ein vernageltes Fenster eingelassen ist. Auf der Wand ist der Spruch 'Heimat ist für alle da' zu lesen. / Harald Westbeld

Eine verdreckte, mit Graffiti verschmierte Hauswand, in die ein vernageltes Fenster eingelassen ist. Auf der Wand ist der Spruch 'Heimat ist für alle da' zu lesen. / Harald Westbeld

Tagsüber fällt die junge Frau auf: attraktiv, gut gekleidet, dezent geschminkt. Abends klettert sie mühsam durch ein eingeschlagenes Fenster in eine leer stehende Industrieruine, um zu ihrem Schlafplatz zu kommen. Hier ist ihr Unterschlupf. mehr

Reportage

Auf der Sonnenseite angekommen

Ein junger Mann und zwei ehemalig obdachlose Senioren sitzen lachend an einem Esstisch. Im Hintergrund steht eine Frau in einer Küche und kocht. / Harald Westbeld

Ein junger Mann und zwei ehemalig obdachlose Senioren sitzen lachend an einem Esstisch. Im Hintergrund steht eine Frau in einer Küche und kocht. / Harald Westbeld

Otto Z. kam quasi aus der Gosse. Er war lange wohnungslos. Jetzt im Alter ist er auf der Sonnenseite angekommen. Er wohnt in einem Appartement in der ehemaligen Dreifaltigkeitskirche in Münster. Wohnen 60plus heißt das Projekt. Es ist etwas besonderes. mehr


Caritas in NRW

Gute Projekte

Ein Bettler der mit einem Hund, der vor einer Lotto-Annahmestelle in einer Fußgängerzone sitzt. Vor ihm steht eine Frau, die Geld in seinen Becher wirft / © LAG Freie Wohlfahrtspflege NRW

Ein Bettler der mit einem Hund, der vor einer Lotto-Annahmestelle in einer Fußgängerzone sitzt. Vor ihm steht eine Frau, die Geld in seinen Becher wirft / © LAG Freie Wohlfahrtspflege NRW

Die Hilfen für Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten sind in NRW vielfältig und differenziert. Wer ohne Wohnung ist und in Not gerät, muss nicht umherziehen und auf der Strasse nächtigen. mehr

Caritas in NRW

Wohnung verloren

Ein Obdachloser, der mit seinem Hund in einer belebten Fußgängerzone auf dem Boden sitzt. Eine große Zahl an Menschen geht an ihm vorbei, ohne ihn anzuschauen / © LAG Freie Wohlfahrtspflege NRW

Ein Obdachloser, der mit seinem Hund in einer belebten Fußgängerzone auf dem Boden sitzt. Eine große Zahl an Menschen geht an ihm vorbei, ohne ihn anzuschauen / © LAG Freie Wohlfahrtspflege NRW

Betroffene berichten, wie sie in Wohnungsnot gerieten und später Halt fanden in einer Einrichtung der Wohnungslosenhilfe der Caritas. mehr

Caritas in Zahlen / Deutscher Caritasverband

Caritas in NRW

Caritas in Zahlen

Infos und Statistik zur Wohnungslosenhilfe in NRW mehr

Der Caritas-TV-Spot zur Jahreskampange 2017