Bild-Montage: Links ein ein schwarzes Smartphone zusehen, auf dessen Display ein Menü mit diversen Apps eingeblendet ist. Rechts ist der Bauch einer Schwangeren mit rotem Oberteil zu sehen. / Caritas in NRW

Pressemitteilung

Schwangerschaftsberatung

Katholische Schwangerschaftsberatungsstellen in Deutschland erproben in einem Pilotprojekt crossmediale Zugangswege. mehr

Pflegerin reicht älterer Dame ein Glas / DCV/KNA

Pressemitteilung

Altenpflegeausbildung

Caritas mahnt bessere Finanzierung der Fachseminare für Altenpflege an. mehr

Die Zeichnung einer Stadtlandschaft in roter Farbe. Auf einem Hochhaus wurden ein junger Mann und zwei junge Frauen platziert.

Einblick

youngcaritas

Gar nicht so einfach, kurz und knackig zu erklären, was die youngcaritas so macht. Warum? Weil die youngcaritas so supervielfältig ist. Hier dennoch ein kleiner Einblick. mehr

Kommentar

youngcaritas darf das!

Porträt: Franziska Lindfeld / Privat

Porträt: Franziska Lindfeld / Privat

youngcaritas wurde beim großen Caritas-Kongress 2013 in Berlin gegründet. Es folgten zarte Gehversuche in den verschiedensten Regionen Deutschlands. Auch heute noch steckt die Bewegung in den Kinderschuhen. Doch aus Schuhgröße 17 ist inzwischen 29 geworden … mehr

Kurzberichte

GemeinsamZeit

Logo der Aktion GemeinZeit der youngcaritas NRW

Logo der Aktion GemeinZeit der youngcaritas NRW

Der Titel ist Programm: Menschen unterschiedlicher Generationen, unterschiedlicher Herkunft oder aus unterschiedlichen Lebenswelten beschenken sich mit gemeinsamer Zeit. mehr


Landkarte

Standorte in NRW

Adressen

Adressen

Wo gibt es überall youngcaritas-Angebote? Ein Überblick über die Standorte in Nordrhein-Westfalen. mehr

Kurzberichte

Taten wirken!

zwei junge Frauen und zwei junge Männer / KNA / Oppitz

zwei junge Frauen und zwei junge Männer / KNA / Oppitz

Hinsehen und anpacken! Vielen jungen Menschen ist es wichtig, solidarisch zu handeln – youngcaritas hilft mit, dass sie dies in die Tat umsetzen können. Gemeinsam starten die Jugendlichen und jungen Erwachsenen die unterschiedlichsten Projekte für Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit. mehr


Interview

Freiheit geben, Vertrauen haben

Porträt: Berenike Struve / Privat

Porträt: Berenike Struve / Privat

In ihrer Bachelorarbeit untersuchte Berenike Struve die Erfolgsfaktoren und -kriterien bei der Implementierung der youngcaritas-Projekte in den deutschen Caritasverbänden auf Diözesan- und Ortsebene. mehr

youngcaritas

Den Durchblick behalten

Eine gezeichnete Brille mit Augen als Logo der Aktion "Den Druchblick behalten" der youngcaritas

Eine gezeichnete Brille mit Augen als Logo der Aktion "Den Druchblick behalten" der youngcaritas

Millionen Menschen sind in Deutschland auf eine Sehhilfe angewiesen. Aber nicht jede und jeder kann sich eine Brille leisten. youngcaritas will das ändern. Die Aktion läuft … mehr

Zwei Seniorinnen sitzen auf Gartenstühlen in einer Parkanlage / Deutscher Caritasverband/KNA

Caritas in NRW

Zwischen heute und morgen

Die Anzahl der hochaltrigen Frauen und Männer in unserem Land wird in den kommenden 30 Jahren deutlich zunehmen. Wo und vor allem wie diese Menschen in Zukunft leben werden, ist weitgehend unklar. Einfache Prognosen verbieten sich. mehr

Reportage

Das Dorf ins Heim holen

Ein Teil der Anlage des Altenheims St. Marien in Haldern mit Gartenflächen, Gebäuden und einem Auslaufgehege mit Hühnern / Markus Lahrmann

Ein Teil der Anlage des Altenheims St. Marien in Haldern mit Gartenflächen, Gebäuden und einem Auslaufgehege mit Hühnern / Markus Lahrmann

Wer im Altenheim wohnt, freut sich über Besuch. Sind doch viele Bewohner wie abgeschnitten vom Leben draußen. Eigentlich muss man das Draußen ganz systematisch hineinholen. In Haldern ist das geschehen. mehr

Kommentar

"Uns wird das Leben schwer gemacht"

Porträt: Burkard Schröders

Porträt: Burkard Schröders

Angespannte Stimmung herrscht bei vielen Beschäftigten in der Altenhilfe. Sie fühlen sich von der Politik und Teilen der Gesellschaft diskreditiert. Der harte Dienst am Menschen wird nicht genügend gewürdigt. Dabei ist allen klar, welche enormen Aufgaben in einer alternden Gesellschaft auf sie zukommen. mehr


Reportage

Wie ein Stadtteil demenzfreundlich wird

Ein älteres Ehepaar sitzt mit ihrer Tochter in einem Wohnraum des im Seniorenzentrums am Haarbach in Aachen lachend an einem Tisch. / Christian Heidrich

Ein älteres Ehepaar sitzt mit ihrer Tochter in einem Wohnraum des im Seniorenzentrums am Haarbach in Aachen lachend an einem Tisch. / Christian Heidrich

Demenz verändert vieles – in Aachen sogar einen ganzen Stadtteil. Das örtliche Seniorenzentrum hat die Initiative „Demenzfreundliches Haaren“ ergriffen. Viele ziehen mit, von der Feuerwehr bis zu den Geschäftsleuten. mehr

Bericht

Aus Zufällen kann viel entstehen

Ein älterer Seniorenlotse sitzt mit einem älteren Besucher der Anlaufstelle in Saerbeck in einem Büro zusammen und spricht mit ihm / Harald Westbeld

Ein älterer Seniorenlotse sitzt mit einem älteren Besucher der Anlaufstelle in Saerbeck in einem Büro zusammen und spricht mit ihm / Harald Westbeld

Wer das passende Alter erreicht und zufällig aus der Meldedatei eine Einladung der Gemeinde erhalten hat, sitzt heute möglicherweise als Seniorenlotse im Mehrgenerationenhaus und berät ältere Mitbürger. Immer wieder neue Ideen für „aktive Alte“ entstehen in der „Anlaufstelle für Senioren“ in Saerbeck. mehr


Reportage

Altern im hippen Ehrenfeld

Michaela Pfaff und Anne Kuhlmann stehen vor dem Eingang des Literaturcafés Goldmund in Köln-Ehrenfeld / Julia Hitschfeld/Caritas

Michaela Pfaff und Anne Kuhlmann stehen vor dem Eingang des Literaturcafés Goldmund in Köln-Ehrenfeld / Julia Hitschfeld/Caritas

Ein Modellprojekt des Kölner Caritasverbandes vernetzt Senioren im Stadtteil Ehrenfeld miteinander und bindet sie aktiv in das Quartiersleben ein. So werden Teilhabe und Lebensqualität gefördert. mehr

Caritas in Zahlen

Was kostet ein Platz im Pflegeheim?

Caritas in Zahlen / Deutscher Caritasverband

Caritas in Zahlen / Deutscher Caritasverband

Wer sich dafür entscheidet, ins Altenheim zu ziehen, erschrickt manchmal wegen der Kosten. Denn ein Pflegeheim bietet mehr als ein Hotel mit Vollpension. Das merkt man, wenn man die Zahlen aufschlüsselt. Bei der Carirtas hat gute Pflege und Unterbringung ihren Preis. Weil die Caritas gemeinnützig ist, geht es nicht um Gewinn und Profit. mehr

Plakatmotiv zur Caritas-Jahreskampagne 2017, auf der einige gerahmte Fotos einer Caritas-Flüchtlings-Fußballmannschaft, passende Utensilien (Wimpel, Pokal etc.) sowie ein Slogan zu sehen sind. / Deutscher Caritasverband

Zusammen Heimat

Caritas-Kampagne 2017

Was bedeutet Heimat? Es gibt keine einheitliche Definition. Wie kann das Zusammenleben in einer offenen Gesellschaft der Vielfalt gelingen? Die Kampagne 2017 „Zusammen sind wir Heimat.“ der deutschen Caritas lädt zur Auseinandersetzung mit diesen Themen ein. mehr

Kommentar

Zusammen sind wir Heimat.

Porträt: Josef Lüttig

Porträt: Josef Lüttig

Hätten Sie es gewusst? Es gibt tatsächlich einen Plural des Wortes Heimat: „die Heimaten“. Ein zukunftsweisender Hinweis, der da – ganz offiziell – dem aktuellen Duden zu entnehmen ist. mehr

Caritas in NRW

Wie Integration gelingt

Porträt: Angie Manyari, die eine rot-weiß gestreifte Krawatte trägt / Andre Zelck

Porträt: Angie Manyari, die eine rot-weiß gestreifte Krawatte trägt / Andre Zelck

Bildung, Befähigung, gesellschaftliche Teilhabe sind Bausteine für ein friedliches Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kulturen. „Es ist schwierig, aber nicht unmöglich“, sagt Angie Manyari. Sie selbst hat es geschafft. mehr


Caritas in NRW

Wenn Menschen aus 126 Nationen zusammenleben

Eine bunte Menschenmenge, die bei einem Familienfest zu einem Bühnenprogramm applaudiert / Alexander Völkel

Eine bunte Menschenmenge, die bei einem Familienfest zu einem Bühnenprogramm applaudiert / Alexander Völkel

„Die meisten Menschen fühlen sich hier wohl“, sagt Ansgar Schocke, katholischer Pfarrer der Kirchengemeinde Heilige Dreikönige in Dortmund. „Hier“ – das ist die Dortmunder Nordstadt. 70 Prozent der Bewohner haben ausländische Wurzeln. mehr

Caritas in NRW

Die Gesellschaft muss stressresistent werden

Porträt: Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani, vor einer Leinwand mit der Aufschrift 'Caritas im Ruhrbistum' / Michael Kreuzfelder

Porträt: Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani, vor einer Leinwand mit der Aufschrift 'Caritas im Ruhrbistum' / Michael Kreuzfelder

Integration funktioniert – aber es wird anstrengender. Denn Integration führt zu neuem Konfliktpotenzial. Diese Konflikte konstruktiv zu bewältigen bedeutet sozialen Fortschritt. Deutschland geht voran, sagt der Migrationsforscher Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani. mehr


Caritas in NRW

Wenn Bücher sprechen

Ein Frau mit Kopftuch und eine Frau mit langen dunklen Haaren, die mit dem Rücken zur Kamera gedreht ist, sitzen zusammen in einem Aufenthaltsraum an einem Tisch und reden / Markus Harmann

Ein Frau mit Kopftuch und eine Frau mit langen dunklen Haaren, die mit dem Rücken zur Kamera gedreht ist, sitzen zusammen in einem Aufenthaltsraum an einem Tisch und reden / Markus Harmann

Diese Bücher haben kein Papier und keine Deckel. Man darf sie maximal 30 Minuten ausleihen und muss sie „mental und körperlich unbeschädigt“ zurückgeben. Wie bitte? mehr

Caritas in NRW

Mit einer Kneipentour gegen Stammtischparolen

Zwei weibliche Gäste sowie das Schauspielerduo Karin Kettling und Jürgen Albrecht befinden sich bei der Caritas-Veranstaltung in der Kneipe 'Rosi' in Gelsenkirchen in der Gesprächssituation / Achim Pohl

Zwei weibliche Gäste sowie das Schauspielerduo Karin Kettling und Jürgen Albrecht befinden sich bei der Caritas-Veranstaltung in der Kneipe 'Rosi' in Gelsenkirchen in der Gesprächssituation / Achim Pohl

Das Zivilcourage-Projekt der Caritas im Bistum Essen: „Sach wat! Tacheles für Toleranz“ will Mut machen, für Menschlichkeit einzutreten. mehr


Caritas in NRW

Beratung des Caritas-Fachdienstes ist gefragt

Eine Mitarbeiterin der Caritas-Migrationsberatung in Krefeld führt mit einer Frau ein Beratungsgespräch. Die Mitarbeiterin sitzt dabei an ihrem Schreibtisch, die Klientin sitzt davor auf einem Stuhl. / Sonja Borghoff

Eine Mitarbeiterin der Caritas-Migrationsberatung in Krefeld führt mit einer Frau ein Beratungsgespräch. Die Mitarbeiterin sitzt dabei an ihrem Schreibtisch, die Klientin sitzt davor auf einem Stuhl. / Sonja Borghoff

Welche Notsituationen es auch sind, die Menschen dazu bewegen, ihre Heimat zu verlassen: Sie brauchen Hilfe in einem für sie fremden Umfeld. Der Caritas-Fachdienst für Integration und Migration in Krefeld steht Flüchtlingen, Zuwanderern und Migranten seit Jahren als kompetenter Ansprechpartner zur Seite. mehr

Porträt

Etwas Sinnvolles tun

Porträt: Mohamad Jazmati, der vor einem Computer sitzt und einen Telefonhörer in der Hand hält / Michael Kreuzfelder

Porträt: Mohamad Jazmati, der vor einem Computer sitzt und einen Telefonhörer in der Hand hält / Michael Kreuzfelder

Etwas unsicher wirkt der junge Mann noch. „Mein Deutsch ist nicht so gut“, sagt Mohamad ebenso entschuldigend wie fehlerfrei. Vor drei Jahren ist er aus Aleppo geflohen. Seine Schwester vermutet er noch in jener zerstörten syrischen Stadt. Jetzt sitzt der 23-Jährige an einem Schreibtisch in den Räumen der Mülheimer Caritas. mehr

Caritas in Zahlen / Deutscher Caritasverband

Caritas in Zahlen

Zusammen Heimat?

Im Jahresthema „Zusammen sind wir Heimat“ steckt ein gewaltiger Anspruch: nämlich gemeinsam mit den Neuankömmlingen das Hier und jetzt positiv zu gestalten. Das geht nur, wenn man bereit ist, die eigene Heimat, die eigene Kultur, die eigene Sprache für den anderen zu öffnen, sie mit den zugewanderten Menschen zu teilen. mehr

Der Caritas-TV-Spot zur Jahreskampange 2017