Auftakt Phase L / Markus Lahrmann

Pressemitteilung

Auftakt Phase L

Unternehmen mit einer lebensphasenorientierten Personalpolitik haben durchschnittlich eine geringere Krankenquote, sind innovativer als andere und haben häufiger ein positives wirtschaftliches Jahresergebnis. Auch deswegen setzt die Caritas NRW auf "Phase L". mehr

Ein Junge, der einen Kapuzenpullover trägt, schaucht mit einem leeren Blick in die Kamera. Vor einem Mund hält er ein Handy, auf dem sein Mund mit trauiger Mimik zu sehen ist. / Armin Staudt-Berlin/photocase.de

Caritas in NRW

Caritas digital

Die Arbeit der Caritas ist eine rein menschliche Tätigkeit und wird es immer bleiben. Wirklich? Es gilt, vorsichtiger zu werden. Schon ganz andere „Dickschiffe“ sind gezwungen, ihre „ewigen Gewissheiten“ über Bord zu werfen. mehr

Kommentar

Digitalisierung verändert Meinungsbildung

Porträt: Sabine Depew / Nicole Cronauge

Porträt: Sabine Depew / Nicole Cronauge

Interessenverbände stehen wie alle anderen Organisationen vor großen Herausforderungen, wenn sie sich dem digitalen Wandel stellen wollen. Das betrifft auch die sozialpolitische Interessenvertretung. Und hier zeichnet sich gerade ein Paradigmenwechsel ab. mehr

Caritas in NRW

Wenn der Kölner Dom ins Altenheim kommt

Eine Seniorin sitzt im Gemeinschaftsraum eines Altenheims an einem Tisch vor einem Laptop und spielt ein Videospiel. Sie hält dabei einen XBox-Controller in den Händen. / Markus Harmann

Eine Seniorin sitzt im Gemeinschaftsraum eines Altenheims an einem Tisch vor einem Laptop und spielt ein Videospiel. Sie hält dabei einen XBox-Controller in den Händen. / Markus Harmann

Eine 93-Jährige mit einer Virtual-Reality-Brille auf der Nase – das wirkt erst einmal ungewöhnlich. Im Kölner Caritas-Altenzentrum St. Maternus aber gehört die Hightech-Brille genauso zum Alltag der 117 Bewohner wie Tablets und Computer-Spiele. mehr


Caritas in NRW

Digitalisierung gibt ein hohes Maß an Sicherheit

Ein Mann sitzt an seinem Arbeitsplatz vor einem Computer und hat ein Headset am Ohr. / Christian Heidrich

Ein Mann sitzt an seinem Arbeitsplatz vor einem Computer und hat ein Headset am Ohr. / Christian Heidrich

In Mönchengladbach betreibt die Caritas die größte Caritas-Hausnotrufzentrale in NRW. Landesweit mehr als 9000 Kunden sind angeschlossen. Dank Digitalisierung geht der Service weit über Notrufe hinaus und soll noch ausgebaut werden. mehr

Caritas in NRW

Sensoren für Senioren

Eine Pflegerin steht vor dem Terminal des Assistenzsystems "JUTTA" und nimmt bedient den Touchscreen / Caritas/Christoph Grätz

Eine Pflegerin steht vor dem Terminal des Assistenzsystems "JUTTA" und nimmt bedient den Touchscreen / Caritas/Christoph Grätz

„JUTTA“ heißt ein technisches Assistenzsystem, das als wertvolle Unterstützung in der Pflege von Menschen mit Demenz im Sozialwerk St. Georg eingesetzt wird. mehr


Caritas in NRW

Mehr Zeit für die Pflege dank Voice-Mail

Zwei Männer und eine Frau stehen auf einem Parkplatz, die Frau hält ein Smartphone und einer der Männer ein Dokument in den Händen / Christian Lukas

Zwei Männer und eine Frau stehen auf einem Parkplatz, die Frau hält ein Smartphone und einer der Männer ein Dokument in den Händen / Christian Lukas

Jedes Smartphone verfügt über ein eingebautes Mikrofon und eine dazugehörige Aufnahme-App. Warum, hat man sich beim Caritasverband Witten gefragt, werden diese nicht genutzt, um den Dokumentationsprozess bei der häuslichen Pflege zu vereinfachen? mehr

Caritas in NRW

Neuer Kollege im Altenheim

Der Pflegeroboter 'Pepper' / mdbildes/fotolia.com

Der Pflegeroboter 'Pepper' / mdbildes/fotolia.com

Roboter Pepper hat Sensoren am Kopf und an den Fingern, kann hören, sehen, sprechen und sogar Stimmlagen und Emotionen erkennen. In Siegen lernt er, wie er im Pflegealltag eingesetzt werden kann. Die menschlichen Kollegen fühlen sich entlastet und die Bewohner reagieren amüsiert. mehr


Caritas in NRW

Robotic im Operations-Saal

Eine Medizinerin und zwei Mediziner stehen an einem OP-Tisch und hantieren mit einem OP-Roboter / St. Marien-Krankenhaus Siegen

Eine Medizinerin und zwei Mediziner stehen an einem OP-Tisch und hantieren mit einem OP-Roboter / St. Marien-Krankenhaus Siegen

Der erste Roboter im Operations-Saal war ein Industrieroboter. Doch was vor dreißig Jahren mit kühnen Visionen begann, entwickelte sich bald zu einem Desaster. Heute ist "Robotic" im Krankenhaus nichts Außergewöhnliches. Doch Herrscher des Verfahrens bleibt der Mensch. Das ist auch gut so. mehr

Caritas in NRW

Digital lernen für analoge Pflege

Drei Frauen und ein Mann befinden sich in einem Schulungsraum und blicken auf zwei Tablets / Harald Westbeld

Drei Frauen und ein Mann befinden sich in einem Schulungsraum und blicken auf zwei Tablets / Harald Westbeld

Die Pflege alter Menschen wird analog bleiben. Aber vor Ausbildung und internen Arbeitsabläufen macht die Digitalisierung nicht halt. Die rund 1200 Schüler in den acht Fachseminaren des Caritas-Bildungswerks Ahaus werden vom ersten Tag an damit vertraut gemacht. mehr

Porträt: Stefan Banning / Marco Eschenbach

Caritas in NRW

Rechte der Klienten werden gestärkt

Am 25. Mai tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft. Sie stellt neue technische und organisatorische Anforderungen in puncto Datenschutz und Datensicherheit auch an soziale Dienstleister und Einrichtungen. mehr

Ein junger Mann sitzt im Warteraum eines Jobcenters. Eine junge Frau betritt durch eine Tür den Warteraum. Im Hintergrund sind eine Anzeigetafel und ein Automat für die Wartenummern zu sehen. / Christoph Meinschäfer

Systembedingte Fehler

Caritas in NRW – AKTUELL

Wer als Antragsteller sämtliche Hartz-IV-Formulare korrekt ausfüllt, kann am Ende trotzdem frustriert sein. Denn die Hälfte aller Hartz-IV-Bescheide ist fehlerhaft. Das ist einer der Gründe, warum das Klima zwischen Antragstellern und Sachbearbeitern in den Jobcentern zunehmend belastet ist. mehr

Plakat der Caritas-Jahreskampagne 2018: Eine Studentin sitzt mit einer Zimmereinrichtung auf Straße. Eine Passantin mit Hund geht an ihr vorbei und blickt sie an. / Deutscher Caritasverband/Fotograf: Darius Ramazani

Caritas in NRW

Jahreskampagne 2018

Die Unverletzlichkeit der Wohnung ist grundgesetzlich geschützt. Die räumliche Privatsphäre soll vor dem Staat und Eingriffen von unbefugten Privatpersonen sicher sein. Mit ihrer Jahreskampagne 2018 macht die Caritas auf ein existenzielles Problem aufmerksam: „In Deutschland fehlen eine Million Wohnungen!“ mehr

Kommentar

Schrottimmobilien sind menschenunwürdig

Porträt: Sabine Depew / Frederike Lepper

Porträt: Sabine Depew / Frederike Lepper

Gerade jetzt in der kalten Jahreszeit genießen wir Menschen es doch sehr, in unseren geheizten Wohnungen unterzuschlüpfen. Das ist nicht für alle Menschen eine Selbstverständlichkeit. der Mangel an bezahlbarem Wohnraum nimmt zu - und hat das Potenzial für eine soziale Krise. mehr

Interview

"Die Politik hat die Büchse der Pandora selbst geöffnet"

Zwei ältere Frauen sitzen mit verschlungenen Armen auf einer Holzbank innerhalb einer Parkanlage / Markus Jonas

Zwei ältere Frauen sitzen mit verschlungenen Armen auf einer Holzbank innerhalb einer Parkanlage / Markus Jonas

Warum Wohnen so teuer geworden ist – und welche Perspektiven Genossenschaften bieten: Interview mit Dipl.-Volkswirt Thorsten Mertens, Vorstandssprecher des Spar- und Bauvereins Paderborn eG. mehr


Interview

Unter dem Druck des Jobcenters

Porträt: Angelika Beck / Christoph Grätz

Porträt: Angelika Beck / Christoph Grätz

Früher konnten Gering- oder Durchschnittsverdiener problemlos ihre Miete zahlen. Heute konkurrieren immer mehr Menschen um bezahlbare Wohnungen. Verlierer sind oft Menschen in wirtschaftlichen Notlagen, überschuldet, lange arbeitslos, psychisch labil. Die Sozialarbeiterin Angelika Beck hört ihnen zu und versucht zu helfen. mehr

Interview

„Der Politik fehlt es an sozialer Fantasie”

Porträt: Benjamin Marx / Markus Harmann

Porträt: Benjamin Marx / Markus Harmann

In Berlin sanierte er Wohnungen für Roma, in Köln verwaltet er integrierte Wohnprojekte für Deutsche und Flüchtlinge. Benjamin Marx, Projekt­entwickler der katholischen Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesell­schaft, sagt: Wer die Wohnungsnot beheben will, braucht Kreativität. mehr


Caritas in NRW

Bei Schulden keine Chance

Eine Schuldnerberaterin sitzt an einem Tisch vor einem geöffneten Aktenordner und blickt einen älteren Klienten an / DiCV Aachen

Eine Schuldnerberaterin sitzt an einem Tisch vor einem geöffneten Aktenordner und blickt einen älteren Klienten an / DiCV Aachen

Wenn nun auch Mittelständler Probleme haben, eine bezahlbare Wohnung zu finden, ist es für verschuldete Menschen noch viel schwieriger. Diese Erfahrungen machen Caritas-Schuldnerberater tagtäglich. mehr

Caritas in NRW

Kirche schafft Wohnraum

Eine Frau steht auf einem Balkon neben einem vollen Wäscheständer und blickt ins Leere. Im Hintergrund sind heruntergekommene Häuserfassaden zu sehen. / Andre Zelck

Eine Frau steht auf einem Balkon neben einem vollen Wäscheständer und blickt ins Leere. Im Hintergrund sind heruntergekommene Häuserfassaden zu sehen. / Andre Zelck

In vielen Ballungsräumen fehlen bezahlbare Wohnungen. Die Bodenpreise sind explodiert, die Mieten galoppieren davon. Wir stehen vor einer sozialen Krise mit gesellschaftlicher Sprengkraft. Die Caritas will mit ihrer Kampagne 2018 einen Beitrag zum sozialen Frieden leisten. Und die Kirche schafft Wohnraum. mehr

Caritas in Zahlen / Deutscher Caritasverband

Caritas in Zahlen

Sozialer Wohnungsbau in NRW

Sozialer Wohnungsbau war einmal ein Instrument, um bezahlbare Wohnungen für breite Schichten der Bevölkerung zu schaffen. Die Zeiten sind vorbei. Wie stark der Bestand an mietpreisgebundenen Wohnungen gerade in NRW zurückgegangen ist, ist kaum bekannt. Eine Grafik gibt Aufschluss. Und die Prognosen sind düster. mehr

Die Zeichnung einer Stadtlandschaft in roter Farbe. Auf einem Hochhaus wurden ein junger Mann und zwei junge Frauen platziert.

Einblick

youngcaritas

Gar nicht so einfach, kurz und knackig zu erklären, was die youngcaritas so macht. Warum? Weil die youngcaritas so supervielfältig ist. Hier dennoch ein kleiner Einblick. mehr

Kommentar

youngcaritas darf das!

Porträt: Franziska Lindfeld / Privat

Porträt: Franziska Lindfeld / Privat

youngcaritas wurde beim großen Caritas-Kongress 2013 in Berlin gegründet. Es folgten zarte Gehversuche in den verschiedensten Regionen Deutschlands. Auch heute noch steckt die Bewegung in den Kinderschuhen. Doch aus Schuhgröße 17 ist inzwischen 29 geworden … mehr

Kurzberichte

GemeinsamZeit

Logo der Aktion GemeinZeit der youngcaritas NRW

Logo der Aktion GemeinZeit der youngcaritas NRW

Der Titel ist Programm: Menschen unterschiedlicher Generationen, unterschiedlicher Herkunft oder aus unterschiedlichen Lebenswelten beschenken sich mit gemeinsamer Zeit. mehr


Landkarte

Standorte in NRW

Adressen

Adressen

Wo gibt es überall youngcaritas-Angebote? Ein Überblick über die Standorte in Nordrhein-Westfalen. mehr

Kurzberichte

Taten wirken!

zwei junge Frauen und zwei junge Männer / KNA / Oppitz

zwei junge Frauen und zwei junge Männer / KNA / Oppitz

Hinsehen und anpacken! Vielen jungen Menschen ist es wichtig, solidarisch zu handeln – youngcaritas hilft mit, dass sie dies in die Tat umsetzen können. Gemeinsam starten die Jugendlichen und jungen Erwachsenen die unterschiedlichsten Projekte für Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit. mehr


Interview

Freiheit geben, Vertrauen haben

Porträt: Berenike Struve / Privat

Porträt: Berenike Struve / Privat

In ihrer Bachelorarbeit untersuchte Berenike Struve die Erfolgsfaktoren und -kriterien bei der Implementierung der youngcaritas-Projekte in den deutschen Caritasverbänden auf Diözesan- und Ortsebene. mehr

youngcaritas

Den Durchblick behalten

Eine gezeichnete Brille mit Augen als Logo der Aktion "Den Druchblick behalten" der youngcaritas

Eine gezeichnete Brille mit Augen als Logo der Aktion "Den Druchblick behalten" der youngcaritas

Millionen Menschen sind in Deutschland auf eine Sehhilfe angewiesen. Aber nicht jede und jeder kann sich eine Brille leisten. youngcaritas will das ändern. Die Aktion läuft … mehr

Porträt: Uwe Browatzki / cpd/Christian Lukas

Porträt

Bei den Menschen auf der Treppe

Uwe Browatzki ist Streetworker aus Überzeugung. Er geht auf die Menschen zu, nimmt sie in den Arm - und bläst ihnen auch schon mal den Marsch. Seine Klienten leben auf der Straße: Alkoholiker, Junkies, Obdachlose - sie hören Uwe Browatzki zu. Denn er war selbst einer von ihnen. mehr

Der Caritas-TV-Spot zur Jahreskampange 2018