Zwei Heiligenfiguren aus Holz, die dicht bei einander liegen. Bei dem Foto wurde ein starker Zoom angewendet. / Andre Zelck

Caritas in NRW

Caritas und Pastoral

Wie kann Kirche im Leben der Menschen wirksam sein? Durch die Verkündigung der Frohen Botschaft oder durch selbstlos tätige Nächstenliebe? Oder existiert dieser Gegensatz theologisch gar nicht, sondern liegt nur – manchmal – in der Praxis von Institutionen und Systemen? mehr

Caritas in NRW

Gott will das Glück seiner Kinder auf dieser Erde!

Ein Obdachloser steht mit Papst Franziskus beim Jubiläumsfest 'Fratello' in Rom vor Publikum auf einer Bühne. Der Papst hält die rechte Hand des Obdachlosen und streicht lächelnd über seinen Kopf. / L’Osservatore Romano

Ein Obdachloser steht mit Papst Franziskus beim Jubiläumsfest 'Fratello' in Rom vor Publikum auf einer Bühne. Der Papst hält die rechte Hand des Obdachlosen und streicht lächelnd über seinen Kopf. / L’Osservatore Romano

Die Tatsache von Armut und Ausgrenzung ist eine Herausforderung für jeden Christen. Um an die Liebe Gottes glauben zu können, muss der Mensch in Not auf einen Beweis dieser Liebe stoßen. Die Kirche muss armutsfähig werden. mehr

Caritas in NRW

Im Anfang war (auch) die Caritas

Die Statue des heiligen Laurentius in der Kirche San Lorenzo fuori le Mura in Rom / Heidemarie Niemann

Die Statue des heiligen Laurentius in der Kirche San Lorenzo fuori le Mura in Rom / Heidemarie Niemann

Die wertschätzende, helfende Liebe gilt seit den Anfängen des Christentums als christliche Tugend. Die Fürsorge für Kranke und Hilfebedürftige brachte der jungen christlichen Kirche recht schnelle Popularität. Die Kirche tut heute gut daran, sich an diese Wurzeln zu erinnern. mehr


Caritas in NRW

Überzeugungskraft und Engagement aller

Der Essener Dom aus der Vogelperspektive / Bistum Essen

Der Essener Dom aus der Vogelperspektive / Bistum Essen

Sinkende Priesterzahlen, demografischer Wandel, anhaltende gesellschaftliche Trends zur Individualisierung und Pluralisierung – und die schwindende Bindungskraft von Religion: Das Bistum Essen sieht sich als Labor, in dem Perspektiven für eine zukünftige Kirche erprobt werden. mehr

Interview

Die Caritas als „Kirch-Ort“

Porträt: Reinhild Mersch vor dem Essener Dom / Christoph Grätz

Porträt: Reinhild Mersch vor dem Essener Dom / Christoph Grätz

Reinhild Mersch leitet seit Anfang 2018 das strategische Projekt „Caritas und Pastoral“ beim Diözesan-Caritasverband Essen. Das Projekt zielt darauf, Potenziale in der Zusammenarbeit zwischen der verbandlichen Caritas und der verfassten Kirche zu entdecken und die Akteure ins Gespräch zu bringen. mehr


Caritas in NRW

Caritas hält das Tor der Barmherzigkeit offen

Die Vorhalle des Aachner Dom, in der links und rechts jeweils sieben farbige Banner aufgehängt wurden. Diese Banner sind Teil einer Kunstinstallation zum Heiligen Jahr 2015/2016  / JosWaS | Josef Walter Schumacher

Die Vorhalle des Aachner Dom, in der links und rechts jeweils sieben farbige Banner aufgehängt wurden. Diese Banner sind Teil einer Kunstinstallation zum Heiligen Jahr 2015/2016  / JosWaS | Josef Walter Schumacher

Turnusgemäß sind Heilige Jahre alle 25 Jahre vorgesehen. Das „Jubiläum der Barmherzigkeit“ 2015/2016 war also ein außerordentliches Heiliges Jahr. Es diente der spirituellen Umkehr, damit die Kirche „ihre Mission, Zeuge der Barmherzigkeit zu sein, noch überzeugender erfüllen kann“, so Papst Franziskus. mehr

Caritas in NRW

Überzeugte Caritas-Seelsorgerin

Porträt: Barbara Geis, vor zwei Bannern aus einer Kunstinstallation zum Heiligen Jahr 2015/2016 im Aachener Dom / Christian Heidrich

Porträt: Barbara Geis, vor zwei Bannern aus einer Kunstinstallation zum Heiligen Jahr 2015/2016 im Aachener Dom / Christian Heidrich

Die Seelsorge ist ein Dienst für alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Caritas auf diözesaner wie auf regionaler Ebene, für die Fachverbände und die Dienste und Einrichtungen. Leitfaden und Korrektiv für die seelsorgliche Arbeit ist das Leben Jesu. mehr


Caritas in NRW

„Wichtig ist, was die Menschen nicht sagen“

Eine seelsorgliche Begleiterin der Caritas sitzt mit einer Seniorin in einem Wohnraum und hält Ihre linke Hand an die Schulter der Seniorin. Beide lächeln sich an. / Hartmut Claes

Eine seelsorgliche Begleiterin der Caritas sitzt mit einer Seniorin in einem Wohnraum und hält Ihre linke Hand an die Schulter der Seniorin. Beide lächeln sich an. / Hartmut Claes

Christiane Lorenz braucht als erste seelsorgliche Begleiterin in der ambulanten Pflege ein feines Gespür für die menschlichen Zwischentöne. Und ausreichend Zeit. mehr

Caritas in NRW

Diakonisch leben – liturgisch feiern

Ein obdachloses Hochzeitspaar steht vor dem Kölner Dom. Daneben stehen eine Frau und ein Mann im Habit, der Mann liest aus einem Buch vor. / Gerhard Bonse

Ein obdachloses Hochzeitspaar steht vor dem Kölner Dom. Daneben stehen eine Frau und ein Mann im Habit, der Mann liest aus einem Buch vor. / Gerhard Bonse

Mit 500000 ehrenamtlichen und ebenso vielen hauptberuflichen Mitarbeitenden ist die Caritas die soziale Erfolgsgeschichte der katholischen Kirche in Deutschland. Fragt man aber innerkirchlich nach dem christlichen Profil, sieht man tiefe Sorgenfalten. mehr

Caritas in NRW – AKTUELL

Diener am Gemeinwohl

Im April 2013 hatte die CDU-Fraktion im NRW-Landtag mit einem Antrag „Die Kirchen als Diener am Gemeinwohl: gesellschaftliches Engagement von Caritas und Diakonie anerkennen und unterstützen“ die Debatte über Rolle und Präsenz der Kirchen in der Gesellschaft vorangetrieben. Jüngst fand dazu im Parlament eine Expertenanhörung statt. mehr

Porträt: Heinz-Josef Kessmann

Caritas in NRW

Arbeitgeber Caritas

Ein Problemfall für den Sozialstaat? Das zumindest behaupten der Spiegel und manche politische Kräfte. Der Vorwurf: Die Kirchen ließen sich ihre sozialen Dienste und Einrichtungen vom Staat bezahlen, gleichzeitig behandelten sie ihre Arbeitnehmer schlecht. Und die Gewerkschaften fordern die Abschaffung des kirchlichen Arbeitsrechts. mehr

Caritas in NRW

Salz der Erde

Der obere Teil eines Kirchengebäudes an dem, an langen Metallstangen, drei Caritasflaggen runterhängen / Jürgen Sauer

Der obere Teil eines Kirchengebäudes an dem, an langen Metallstangen, drei Caritasflaggen runterhängen / Jürgen Sauer

Wollen und können wir als Christen in die Sozial- und Gesellschaftspolitik aktiv hineinwirken? Oder wollen wir eine "orthodoxe" Kirche, die zu den aktuellen Nöten einer Gesellschaft kaum etwas zu sagen vermag? Können wir sozialwirtschaftlich-gemeinnützige Modelle weiterentwickeln? Ein Streitruf wider das Programm der "Entweltlichung". mehr

Rezension

Unter Ideologieverdacht

Porträt: Bruno W. Nikles

Porträt: Bruno W. Nikles

Ein Rundumschlag gegen die Kirchen, das kirchlich getragene Ersatzschulwesen, die Beschäftigungs- und Vergütungsregelungen der konfessionellen Wohlfahrtsverbände und anderes mehr. Doch das Buch "Gott hat hohe Nebenkosten" der Journalistin Eva Müller klärt nicht auf, sondern macht Stimmung - im ideologischen Sinne. Eine Kritik. mehr

Eine Altar-Fensterwand mit einem großen schwarzen Kreuz und zehn kleinen Fenstern durch die Sonnenlicht reinfällt. Die Wand besteht aus roten Ziegelsteinen. / Christoph Grätz

Analyse

Caritas in neuen pastoralen Räumen

Seit der Säkularisierung im Jahr 1803 hat kein Eingriff in die Struktur so sehr das Erscheinungsbild der Kirche verändert wie die Umstrukturierung der Pastoral in den deutschen Diözesen der vergangenen Jahre. Durch Zusammenlegung, Fusion oder Aufhebung sind neue Gebilde – neue pastorale Räume – entstanden. Was heißt das für die Caritas? mehr

Erinnerung

Elisabeth von Thüringen

Elisabeth von Thüringen ist eine der bekanntesten und am meisten verehrten Heiligen in unserer Kirche, aber auch als neurotisch abgetan, als kranke, gestörte Person beschrieben. Sie gilt als Caritas-Heilige, weil sie ganz besonders den Armen zugetan war. Eine Spurensuche... mehr