Cover Caritas in NRW 2/2014

Ausgabe 02/2014

Arm trotz Arbeit

„Gute Arbeit“ ist ein Arbeitsverhältnis, das die Existenz der Beschäftigten sichert und ihnen ermöglicht, eine Familie zu ernähren. Gute Arbeitsbedingungen gehören dazu, und ein gerechter, fairer Lohn. Doch immer mehr Menschen haben Minijobs, Teilzeit-Jobs, prekäre Arbeitsverhältnisse. Sie sind arm, obwohl sie oft hart arbeiten.

Arm trotz Arbeit

Ich muss nicht mehr in den Kasten

Die Zahl der arbeitenden Armen steigt auch in Deutschland. Die Caritas sagt, man muss von seiner Arbeit leben und eine Familie ernähren können. Doch es wäre nicht redlich, über „Working Poor“ zu schreiben – und mit dem Finger nur auf andere zu zeigen. Denn auch die Caritas ist Arbeitgeber, das Problem ist vielschichtig. Eine Spurensuche. mehr

Debatte um Mindestlohn

Gerechter Lohn sichert den Lebensunterhalt

Papst Pius XI. hatte es noch vergleichsweise einfach, als er in der Enzyklika „Quadragesimo anno“ 1931 den angemessenen Unterhalt der Familie als wichtigstes Kriterium für die Bemessung eines gerechten Lohnes nannte (QA, Nr. 71). Trotzdem, auch 80 Jahre später ist die Frage nach dem „gerechten Lohn" virulent. mehr